• Ralf Kopsch

Japan mit Baby bereisen - Alles Wichtige

Aktualisiert: März 24

In diesem Artikel möchte ich folgende Frage klären; Ist es ratsam Japan mit Baby zu bereisen?


Da kann es sich die kleine Rita gut gehen lassen

Vor kurzem hat sich mein Leben in vielerlei Hinsicht verändert. Wir haben eine Tochter bekommen, die kleine Rita. Das Glück, aber auch die Herausforderung den dieses Zucker süsse Wunder mit sich bringt, lässt sich mit nichts vergleichen, was ich vorher erlebt habe. Ich dachte nach Japan zu ziehen und sich hier nieder zulassen währe der grösste Schritt in meinem Leben gewesen. Da habe ich mich getäuscht.

Wie die Eltern unter euch sicher wissen, ist erst Mal wenig Schlaf, wenig Zeit und auch etwas Sorge um die Zukunft Alltag in den ersten Monaten. Um diesem negativ angehauchten Trott für eine Weile zu entkommen, planen meine Frau und ich einen Tripp nach Deutschland im Dezember, mit anschliessender Reise durch Marokko.

Die wichtigsten Fragen die sich mir zu unserem Abenteuer im Nord Afrikanischen Wüstenstaat stellen, sind deiner zu einem Aufenthalt mit Baby in Japan sicher nicht unähnlich. Und genau diese Fragen möchte ich dir hier beantworten.


Wie lässt sich der lange Flug mit Baby so stressfrei wie möglich gestalten?

Zu dieser Frage habe ich mich nun in unzähligen Blogs belesen, da es meine grösste Sorge ist, wie sich denn mein kleiner Schreihals in engem Raum mit so vielen Menschen verhalten wird.


Hier habe ich die wertvollsten 5 Tipps für dich zusammen gefasst.


Tipp 1 - Stressfreies boarding

Falls Ihr zu zweit mit Kind(er) fliegt, macht es Sinn, wenn ein Elternteil voraus geht und den Platz vorbereitet. Der zweite Elternteil kann dann mit Kind(ern) als letztes das Flugzeug betreten und so dem Nachwuchs unnötige Wartezeit ersparen.


Tipp 2 - Stressfreier Start und Landung

Gib dem Milchmonster die Flasche oder Brust bei Start und Landung um den Druck im Ohr auszugleichen. Dieser ist sicher kein Geheimtipp, aber doch einer der Wichtigsten, daher komm ich nicht umher ihn wenigstens zu erwähnen.


Tipp 3 - Stressfreier Flug

Die meisten Fluggesellschaften bieten in den vordersten Reihen Babybetten an. Daher sind diese für Paare mit Baby zu bevorzugen. Ausserdem ist es besser am Gang zu sitzen, da man hier ohne Probleme aufstehen und sich wieder hinsetzen kann. Vermeide die hintersten Reihen. Hier befinden sich die Toiletten und der Arbeitsplatz des Flugpersonals, stetiger Lärm garantiert!

Update: Falls das Babybett, international Bassinet genannt, nicht beim Buchungsprozess ausgewählt werden kann, musst du es telefonisch hinzu buchen. Das Bett wird nach dem Startvorgang vom Flugpersonal eingehängt und vor der Landung wieder eingesammelt.

Tipp 4 - Stressfreie Frau

An die Männer unter euch. Folgenden Hinweis solltet ihr vielleicht nicht im Beisein eurer Frau erwähnen. Angeblich haben Fluggäste mehr Verständnis für Männer die den Gang mit schreiendem Baby hoch und runter laufen. Im Sinne von, dieser arme Vater tut hier wirklich sein bestes. Wo hingegen es von den Müttern häufiger erwartet wird, dass sie Wege finden den Krawallmacher zu beruhigen.


Tipp 5 - Stressfreie Sitznachbarn

Falls du dir übermässig Sorgen um die Meinung der in nächster Nähe befindlichen Fluggäste machst, verteile doch etwas Schokolade und Ohrenstöpsel, und entschuldige dich im Voraus für die unvermeidliche Störung.


Ist Japan sicher und einfach mit Baby zu bereisen?

Um der Antwort ohne grosse Umschweife Vorweg zu nehmen. Ja, Japan ist so sicher wie ein Land es nur sein kann und einfach zu bereisen ohnehin, sogar mit Baby im Arm. Folgende Gründe zeigen warum das so ist.


Grund Nummer 1

Saubere, kostenlose und in grosser Anzahl vorhandene öffentliche Toiletten, die nicht selten mit Wickeltisch und Babysitz neben der Toilette aufwarten. Das ist übrigens auch in den meisten Express- und natürlich allen Hochgeschwindigkeitszügen der Fall.


Grund Nummer 2

Sehr hilfsbereite Einwohner, die als Gesellschaft darauf getrimmt sind, geschriebenen und vielen ungeschriebenen Gesetzen zu folgen. Die beachtlich geringe Kriminalitätsrate kommt nich von ungefähr.


Grund Nummer 3

Pünktliches und zum grössten Teil hochmodernes, öffentliches Verkehrsnetz. Hinzu kommen sehr gute Anbindungen bis hin zum kleinsten Fischerdorf.


Grund Nummer 4

Überall sauberes zur Verfügung stehendes Trinkwasser, plus garantiert keimfreies Essen. Dies ist bekanntlich nicht überall in Asien der Fall.


Grund Nummer 5

Gepäck Lieferdienste wie zum Beispiel Yamato machen es einfach Reisegepäck von einem Hotel zum nächsten zu senden. Dieser dienst kostet ca 15euro pro Gepäckstück und kann dir einiges an Aufwand ersparen. Zu beachten ist, dass die Sendung meist über Nacht passiert. Hier gehts zur Preisliste.

An dieser Stelle muss ich natürlich auch die Risiken im Land erwähnen.

Hierzu fallen mir allerdings nur die unkontrollierbaren Naturphänomene ein. Denn Japan ist nicht nur das Land der aufgehenden Sonne, sondern auch das der Taifune, Erdbeben und Vulkane. Die hiervon ausgehenden Risiken sind allerdings überschaubar.


Welche Herausforderung erwarten mich?

Herausforderung Nummer 1 - Kleine Hotel Räume

Naja, es ist kein Geheimnis, dass Wohnraum in Japan knapper bemessen ist, als der des Durchschnittshaushalt in Europa. Dies trifft natürlich auch auf die Hotels zu. Diese sind schon für 2 Personen recht eng bemessen. Mit Baby oder Kleinkind wird es dann schon schwierig einen Platz für das Gepäck zu finden. Babybetten werden daher auch recht selten angeboten.

Ich empfehle daher so oft es geht Wohnungsportale wie Airbnb zu nutzen, welche ungemein grössere Unterkünfte zu meist günstigeren Preisen anbieten. Ausserdem sind japanische Hotels, "Ryokan" genannt, grösser aber auch teurer als die kleinen Hotel Räume.


Herausforderung Nummer 2 - versteckte Fahrstühle in Bahnhöfen

Fast jeder Bahnhof wartet mit wenigstens einem Fahrstuhl auf. Diese sind allerdings oftmals schwer zu finden. Nimm dir Zeit und schau dir die beim Eingang befindliche Karte genauer an, da sind die Fahrstühle eingezeichnet.

Bei kleineren Bahnhöfen, ausserhalb der Städte, muss dann schon mal alles Gepäck plus Baby und co. getragen werden. Ist dies nicht möglich hilft das allzeit bereite Bahnhofspersonal. Ein weiteres Hindernis können die Ticketschranken sein, welche für die meisten westlichen Kutschen zu eng sind. Mindestens einer der Durchgänge ist für Rollstühle breiter gebaut, dieser


Herausforderung Nummer 3 - Sprache

Da wirklich nur ein verschwindend geringer Teil der Europäer Japanisch beherrscht, ist Englisch für die meisten unter uns die einzige Sprache um Kontakt mit den Einheimischen aufzunehmen. Leider sind Fremdsprachen nicht die Stärke der sonst so abgeklärten Japaner. Ich sah mich gerade am Anfang meiner Zeit in Japan ständig mit Sprachhürden konfrontiert.


Was neben Google Translate am besten hilft, sind Sätze die nur die Hauptinformationen enthalten. Zum Beispiel: "Supermarket, where?" -------- "This, how much?" --------- "You know!?"


Herausforderung Nummer 4 - Windeln und Baby Nahrung kaufen

Windeln findet man nur in Drogeriemärkten. Diese sind zum Glück in fast jedem Ort vorhanden und warten neben den Windeln und auch Babynahrung mit vielen anderen Produkten auf, welche man in Europa sonst ehr in einem Supermarkt erwarten würde. Wie zum Beispiel Bier und 2 Minuten Nudeln.


Die Baby Nahrung und auch das Milchpulver kann mit Zucker versetzt sein. Diese Angaben sind allerdings schwer zu lesen, weil in Japanisch geschrieben. Frage eine der hilfsbereiten Verkäuferinnen in der Nähe; "Babyfood, no sugar, which?" Wenn der kleine Fratz denn schon richtige Nahrung zu sich nehmen sollte, empfiehlt sich ausserdem ein kleines Mixgerät mitzunehmen, um die Mahlzeiten schnell vor Ort selbst zuzubereiten.


Herausforderung Nummer 5 - Enge Ticketschranken

Falls du das erste Mal in Japan bist, wirst du dich direkt über die kompakten einheimischen Kutschen wundern, und hier ist der Grund warum. Die Ticketschranken in den Bahnhöfen sind für die meisten westlichen Kutschen zu eng gebaut. Das ist sehr ärgerlich, besonders für mich, da ich hier lebe und mir ein amerikanisches Modell gekauft habe, ohne zu ahnen, dass eine breite Kutsche unangenehme Umwege verursachen könnte. Glücklicherweise ist mindestens einer der Durchgänge für Rollstühle breiter gebaut, dieser ist dann auch weit genug um die breitesten Kutschen hindurch zu schieben.


Braucht mein Baby speziellen Impfschutz?

Für Japan ist kein spezieller Impfschutz vorgeschrieben, allerdings sollte der Impfstatus auf dem neuesten Stand sein. Die Impfungen die Japaner schon in jungen Jahren bekommen, sind fast deckungsgleich mit denen in Deutschland.

Soviel zu meinen Nachforschungen zum Thema "Japan mit Baby bereisen". Mit den oben erwähnten Informationen im Hinterkopf kann die Reise mit Anhang los gehen. Bereite dich gut vor und mach dir keine Sorgen. Das andere Ende der Welt wartet auf euch mit vielen neuen und aufregenden Erfahrungen.



Übrigens organisieren wir auch Massgeschneiderte Privatausflüge in Kyoto für Jung, Alt und natürlich auch mit Baby.



#japanmitbaby #kyototour

0 Ansichten

Business Information

Follow us

Secured Payments with

Meet Kyoto Tours

info@meetkyoto.com

(+81)090-9620-6453

  • Instagram
  • Trip Advisor Social Icon
  • Facebook Social Icon

Copyrights ©2020 by MeetKyoto.com. All rights reserved. Use of this website constitutes acceptance of MeetKyoto's Privacy Policy and Terms and Conditions.